eHealth & Society 2021

»[e]Health & Society 2021«

Was könn(t)en wir aus den pandemiebedingten Ereignissen des Jahres 2020 lernen?

Diese mittlerweile sechste Transfertagung steht im Zeichen von SARS II Covid-19, der Pandemie also, die unser aller Leben seit dem März 2020 massiv beeinflusst(e). Die "eHealth & Society" konnte sich über die vergangenen Jahre als Schnittstelle vieler gesundheitlicher Versorgungsbereiche etablieren und stellt somit wieder die Basis interessanter, weil interdisziplinärer Austauschpartner dar.

Im thematischen Fokus stehen dabei einerseits die Themen Krisenmanagement, Virologie und Epidemiologie, andererseits aber auch Digitalisierung, Virtualisierung und damit einhergehende sozial-gesundheitliche Chancenungleichheit. Somit wird allen Brandthemen der vergangenen 12 Monate Zeit und Raum für eine Reflexion gegeben, die sich auch in diesem Jahr die Rahmung "Global denken – regional und lokal handeln" gibt.

CME Punkte sammeln

Das Symposium richtet sich auch an Ärzte und ihre Teams.
Ärztlicher Leiter: Prof. Dr. Robert Dengler

Das bei der "eHealth & Society 2020" eingeführte partizipative "Jetzt red i"-Format wird auch 2021 beibehalten: BR-Gesundheitsexpertin Ulrike Ostner wird erneut durch die Tagung führen, bei der im Vorspann der Keynotes abermals die besten Videoclips gezeigt werden, die von Studierenden gesundheitswissenschaftlicher Studiengänge der FOM Hochschule erstellt wurden.

Aufgrund der (derzeitigen) Pandemiebestimmungen wird die Veranstaltung virtuell stattfinden. Die digitale Teilnahme wird über Webex ermöglicht. Auch im virtuellen Raum wird die "eHealth & Society 2021" eine sehr dynamische Veranstaltung, bei der Teilnehmende live in Kontakt zu den Sprechenden kommen und sich selbstverständlich bei der Endabstimmung zur Verleihung der Antonovsky-Preise beteiligen können.

Ilse Aigner

 

Die Schirmherrschaft der Tagung hat Frau Landtagspräsidentin MdL Ilse Aigner übernommen:

"Die Frage, ob wir daraus etwas lernen können oder könnten, stellt sich so eigentlich gar nicht. Wir müssen etwas lernen, vermutlich sogar sehr viel."

Programm

(Änderungen vorbehalten)

Gesamtmoderation:
Ulrike Ostner
Bayerischer Rundfunk

Wissenschaftliche Leitung: 
Prof. Dr.  habil. Manfred Cassens
FOM Hochschulzentrum München, Direktor Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Ärztliche Leitung: 
Prof. Dr. Robert Dengler 
FOM Hochschulzentrum München, Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Technische Leitung: 
Prof. Dr. Thomas Städter
FOM Hochschulzentrum München, Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Prof. Dr. Gerald H. Mann
Wissenschaftliche Gesamtstudienleitung FOM Hochschulzentrum München

Videobotschaft von:

Ilse Aigner, MdL
Präsidentin des Bayerischen Landtages

Moderation: Prof. Dr. Thomas Städter, FOM Hochschulzentrum München, Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Group Speaker: Dominik Schrahe, Research Fellow am Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Speaker

Markus Hudec

Vortragsthema: "Künstliche Intelligenz – Hype oder Realität?​"

Prof. Dr. Marcus Hudec, Data Technology GmbH

Marcus Hudec ist Universitätsprofessor an der Fakultät für Informatik der Universität Wien, habilitiert für Angewandte Statistik​. Neben seiner langjährigen Erfahrung als Biostatistiker​ hat er zahlreiche wissenschaftliche Publikationen auf dem Gebiet der Angewandten Statistik, Machine Learning und AI-Anwendungen ​veröffentlicht. Seine regelmäßige Vortragstätigkeit auf Konferenzen​ wird ergänzt durch die Projektleitung bzw. Mitarbeit bei zahlreichen nationalen und internationalen Projekten​ sowie die regelmäßige Lehrtätigkeit an der Universität Wien, Universität Salzburg und JKU Linz​. Von 2010 bis 2020 war Prof. Dr. Marcus Hudec Mitglied des Statistikrates der Republik Österreich (Leiter des Ausschusses für Qualitätssicherung)​. Er ist Gründer und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Data Technology ​sowie Vorstandsmitglied der Österreichischen Statistischen Gesellschaft.

Fuhrmann

Vortragsthema: "Digitalisierung – Gibt es Grenzen?"

Dr. Florian Fuhrmann, KV Telematik GmbH

Dr. Florian Fuhrmann studierte und promovierte in den USA und Deutschland. Er arbeitet seit 14 Jahren im Bereich eHealth und ist Geschäftsführer der kv.digital GmbH, die für die Kommunikationsplattform des KV-Systems (KV-Connect und kv.dox) sowie die Versorgungsplattform des KV-Systems (116117.app und der eTerminservice ) verantwortlich ist. Dr. Florian Fuhrmann ist Mitglied in der Jury "Innovation trifft Politik" des Bundesministeriums für Gesundheit und der Jury des "European Institute of Innovation & Technology" (EIT), als Vorstandsmitglied im "Verband digitale Gesundheit" leitet er das Ressort Versorgung und Vernetzung. 

Dimitri Gross

Vortragsthema: "Relevanz von KI in Pandemiezeiten – Entwicklungen & Herausforderungen"

Dimitri Gross, PwC Deutschland WPG

Dimitri Gross verfügt über mehr als zwölf Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen der IT und arbeitet als Senior Manager bei PwC Deutschland WPG. Er beschäftigt sich mit Beratungsmandaten rund um die Themen Crypto Assets & Distributed Ledger Technology, Advanced Analytics & Big Data sowie Assessments in Bereichen Data Lake Security & Responsible AI. Darüber hinaus ist er seit 2017 als Dozent an der Hochschule für Ökonomie & Management München mit zwei Lehrdeputaten tätig und ist Autor mehrerer Fachpublikationen im Bereich Big Data, Blockchain und Künstliche Intelligenz.

Moderation: Prof. h.c. Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin der BARMER Bayern

Group Speaker: Helena Kosub, Research Fellow am Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Speaker

Amort

Vortragsthema: "Corona kommunizieren: Chancen und Herausforderungen"

Prof. Dr. Frank Amort, FH Joanneum, Graz/Österreich

Assoz. Prof. (FH) Mag. Dr. Frank M. Amort ist seit 2012 Mitarbeiter an der FH JOANNEUM. Nach einem sozialwissenschaftlichen Studium mit Schwerpunkt Gesundheitssoziologie und -kommunikation arbeitete er viele Jahre im Bereich der HIV-Prävention in leitender Funktion. Postgraduelle Ausbildungen in Internationaler Gesundheit sowie Feldepidemiologie am Instituto Carlos III in Madrid sowie Ein Doktorat in Palliative Care und Organisationsethik an der Alpen-Adria-Universität rundeten seine Ausbildung ab. Er lehrt im Bereich Public Health und Epidemiologie und forscht aktuell zu Steigerung der Physical Literacy in der Primärversorgung, Selbsthilfemanagement, Empowerment bei chronischer Erkrankung, sowie Kompetenzen regionaler Gesundheitsmanager*innen. 

Dr. Nadezhda Todorovska

Vortragsthema: "Digital & Home Care Services in Support of Older People in Their Homes in Time of Pandemic"

Dr. Nadezhda Todorovska, Bulgarian Red Cross Headquaters

Dr. Nadezhda Todorovska is a Deputy Director General and Head of Social Welfare and Operational Activities Division of the Bulgarian Red Cross. She has a Master Degree in Dental Medicine and a Ph.D. in Finance, money circulation, credit and insurance (insurance and social activities). Her main tasks comprise strategic planning in the field of health promotion and prevention as well as social services provision for vulnerable population groups, among them older people, refugees and migrants, homeless people.

Since 2003 Dr. Todorovska is the manager of the Home Care Program of the BRC and is responsible for the overall development of this type of services in Bulgaria, incl. elaboration of sustainable legislative and financial framework in cooperation with central Government institutions and other stakeholders.

At national and international level Dr. Todorovska is a participant in different expert groups with regard to the elaboration of policy measures ensuring a dignified and independent life of older people and overcoming of demographic challenges, among them the Administrative Council and the Task Force Healthy Ageing of AGE Platform Europe, National Council on Demographic Policy, National Council on Social Inclusion and others.

Prof. Dr. Claudia Wöhler

Vortragsthema: "Corona Lessons learned – Reformperspektiven für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens"

Prof. Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin der BARMER Bayern

Die promovierte Volkswirtin ist seit Januar 2017 Landesgeschäftsführerin der BARMER in Bayern. Zuvor war Prof. Dr. Wöhler selbständige Strategieberaterin und Professorin an der FOM- Hochschule für Oekonomie im Management, wo sie seit 2013 in den Bereichen Gesundheitswirtschaft und Unternehmensverantwortung/CSR lehrt.  

Zwischen 2010 und 2013 war Wöhler Geschäftsführerin und Leiterin der Abteilung Sozial- und Gesellschaftspolitik bei den bayerischen Arbeitgeberverbänden vbw, bayme und vbm. In dieser Zeit übte sie auch die Aufgaben in diversen Gremien der sozialen Selbstverwaltung aus. Sie war beispielsweise alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Bayern, des MDK Bayern, des Vorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd und Mitglied im Verwaltungsrat des GKV Spitzenverbandes und des Aufsichtsrates des AOK Bundesverbandes.  

Zwischen 2005 und 2010 war Wöhler Büroleiterin des Präsidenten und Hauptgeschäftsführers der bayerischen Arbeitgeberverbände und zeitweise Geschäftsführerin des Roman Herzog Instituts.  Zuvor war Sie Referentin beim Bundesverband der Deutschen Industrie und Assistentin der Geschäftsleitung bei der Allianz Lebensversicherung.  Die gebürtige Hamburgerin ist 50 Jahre alt und lebt in Ismaning.

Moderation: Reiner KasperbauerGeschäftsführer MDK Bayern

Group Speaker: Madlene Movia, M.Sc., Research Fellow am Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Speaker

Prof. Dr. Karl-Georg Kanz

Vortragsthema: "Stellenwert von webbasierten Versorgungskapazitätennachweisen im Rahmen der Coronaviruspandemie"

Prof. Dr. habil. Karl-Georg Kanz, Facharzt für Chirurgie, (präklinische) Notfallmedizin, Klinische Akut- und Notfallmedizin, Ärztliches Qualitätsmanagement

Prof. Dr. Karl-Georg Kanz ist seit 1984 Arzt. 2006 erfolgte seine Habilitation für das Fachgebiet Chirurgie insbesondere Notfallmedizin. 2011 wurde er zum Ärztlichen Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich München bestellt. Seit 2013 ist er Bereichsleiter Chirurgische Notaufnahme Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, seit 2016 Ärztlicher Bezirksbeauftragter Rettungsdienst Oberbayern West.

Joachim Lentzkow

Vortragsthema: "Die hausärztliche Perspektive"

Joachim Lentzkow, Hausarzt

Nach seiner Tätigkeit als Facharzt für Anästhesie am Klinikum Aschaffenburg absolvierte Joachim Lentzkow die Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und übernahm 2005, zusammen mit seinen beiden Partnern, eine Hausarztpraxis in Goldbach bei Aschaffenburg. Hier bedient er das ganze Spektrum der hausärztlichen Versorgung und genießt alle Facetten dieses schönen Berufs.

Als Bergwachtarzt (Diploma in Mountain Medicine der BexMed, ÖGAHM, UIAA, ICAR 2010) der Bergwacht Spessart und der Tätigkeit als Notarzt, als Palliativmediziner, der seine Patienten und deren Angehörige in der schwersten Lebensphase betreut, als Lehrbeauftrager Arzt der LMU München in der Studentenausbildung und der Weiterbildung von jungen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen der Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin der Universitäten Würzburg, Erlangen und München als Mentor. Seit 2018 ist er Delegierter zur Bayerischen Landesärztekammer und Mitglied des Beirats der Akademie zur ärztlichen Fortbildung. Er ist der koordinierende Arzt für den Landkreis Aschaffenburg im Rahmen der Covid Koordination.  

Vortragsthema: "Die Perspektive des Katastrophenschutzes"

Vom Katastrophenstab der Stadt Aschaffenburg: 

Daniel Merten (Versorgungsarzt, MDK Bayern, Foto links) und Mark Weigandt (Koordinierungsgruppe Corona, Stadt Aschaffenburg)
Daniel Merten ist Facharzt für Allgemeinmedizin mit den Zusatzbezeichnungen Sozialmedizin, Notfallmedizin und Suchtmedizinische Grundversorgung und seit 11 Jahren als Ärztlicher Gutachter für den MDK Bayern tätig. Neben der Tätigkeit im Bereich der "Allgemeinen Sozialmedizin" (u. a. Begutachtung von Arbeitsunfähigkeit) ist er auch in länder- und organisationsübergreifenden Projekten eingesetzt. Vom März bis Juni 2020 war er als "Versorgungsarzt" für die Stadt Aschaffenburg bestellt und ist seit August 2020 "Ärztlicher Koordinator" im Rahmen der 2. Welle der Corona-Pandemie. Begleitet und unterstützt wird er von Mark Weigandt, dem Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz der Stadt Aschaffenburg. Dieser hat seit April 2020 die Leitung des Corona-Einsatzes im Bereich der Stadt Aschaffenburg. 

Parallel: Videos, die nicht Teil der Endausscheidung des Aaron Antonovsky-Preises sind, werden präsentiert.

Moderator*innen und Groupspeaker*innen berichten aus den Arbeitsgruppen und stellen die Ergebnisse zur Diskussion.

Thema: "Digitalisierung im Krankenhaus nach Covid-19 – Was hat die Pandemie verändert?"

Christoph Spinner

Speaker: PD Dr. Christoph Spinner, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Klinikum rechts der Isar, TU München

Privatdozent Dr. med. Christoph D. Spinner ist Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II. Er studierte an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau, mit Auslandsaufenthalten in Zürich und Südafrika und promovierte zur Grundlagenfunktionscharakterisierung des Hepatitis-B-Virus bei Univ.-Prof. Hubert Blum (Freiburg) und Prof. Eberhard Hildt. Nach dem Studium führte seine Ausbildung an das Klinikum rechts der Isar der TU München, wo er mittlerweile als Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II (Univ.-Prof. Dr. Roland Schmid) tätig ist. Er verantwortet die klinische Infektiologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. In diesem Zusammenhang organisiert er die Versorgung von stationären und ambulanten Patienten einschließlich des Interdisziplinären HIV Zentrums (IZAR) am Klinikum rechts der Isar. Seine Arbeitsgruppe konzipiert und führt klinische Prüfungen aller Stadien von Phase I, II, III bis IV, sowohl als selbstinitiiert als auch multizentrisch, durch. Darüber hinaus wirkt er an der infektiologischen Lehre von Studierenden der Technischen Universität München und Mitarbeiter*Innen in Weiterbildung am Klinikum rechts der Isar mit. PD Dr. Spinner ist Mitglied im Vorstand der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG e.V.) und Mitglied verschiedener Leitliniengruppen.

Thema: "München Klinik – Wer wir sind und wie wir Covid 19 meistern"

Susanne Diefenthal

Speaker: Susanne Diefenthal, Geschäftsführerin u. Arbeitsdirektorin, München Klinik

Die Volljuristin Susanne Diefenthal ist seit 2014 Geschäftsführerin und Arbeitsdirektorin der München Klinik gGmbH. Ihre weiteren beruflichen Stationen umfassen den AOK Bundesverband, die Deutsche Post (DHL), die Sächsische Aufbaubank, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg sowie das Universitätsklinikum Freiburg.

Thema: "Corona-Krisenmanagement in Bayern: Praxisbeispiele des Interagierens von Politik und organisierter Wirtschaft"

Dr. Manfred Gößl

Speaker: Dr. Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern

Dr. Manfred Gößl, geb. am 08.08.1966 in Kösching (Oberbayern), Dipl.-Betriebswirt 1989, Dipl.-Ökonom 1991, Promotion zum Dr. rer. pol. 1996 ("Der westeuropäische Wirtschaftsraum im globalen Wettbewerb"), 1994-1997: Geschäftsführer des Instituts für Weltwirtschaft und Internationales Management der Universität Bremen, 1997-2000: IHK Nordschwarzwald in Pforzheim in verschiedenen Leitungsverantwortungen, seit Juli 2000: IHK für München und Oberbayern in verschiedenen Leitungsverantwortungen, darunter seit Januar 2019 Hauptgeschäftsführer der IHK als auch des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK) e.V.

Thema: "(Wie) Ist die bayerische Politik in Corona-Zeiten mit dem Gedanken der parlamentarischen Demokratie vereinbar?"

Bernhard Seidenath

Speaker: Bernhard Seidenath, M.d.L., Vorsitzender des Landtagsausschusses Gesundheit und Pflege

Bernhard Seidenath (1968) ist von seiner akademischen Provinienz Jurist und begann seine berufliche Ausbildung als Pressesprecher. Von 1997 bis 2008 war er im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen tätig. Seit 10/2008 ist er als Stimmkeisabgeordneter Mitglied des Bayerischen Landtages. Zwischen 2008 und 2013 war Herr Seidenath Mitglied der Ausschüsse für Soziales, Familie und Arbeit sowie für Fragen des Öffentlichen Dienstes des Bayerischen Landtags. Seit 2013 ist er Vorsitzender des Arbeitskreises der CSU-Landtagsfraktion für Gesundheit und Pflege. Von 2013 bis 2018 war er stellv. Vorsitzender, seit November 2018 Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Pflege des Bayerischen Landtages. Seit 2019 ist er Landesvorsitzender des Gesundheits- und Pflegepolitischen Arbeitskreises (GPA) der CSU. Herr Seidenath ist Mitglied des Landesgesundheitsrates, Vorstandsmitglied von Health Care Bayern e.V., seit 2008 Kreisrat im Landkreis Dachau, seit 2011 Vorsitzender des CSU-Kreisverbandes Dachau und seit 2013 Vorsitzender des BRK-Kreisverbandes Dachau.

Unter den eingegangenen filmischen Kurzbeiträgen wurden vier ausgewählt, die an dieser Stelle zur Wahl des Aaron Antonovsky-Preises der Veranstalter anstehen. Das Publikum entscheidet sich für die drei Preisträgerteams.

Die Preise werden vom gesundheitspolitischen Sprecher des Bayerischen Landtages, Herrn MdL Bernhard Seidenath gemeinsam mit dem FOM Vizekanzler Forschungsorganisation Christoph Hohoff übergeben.

Im Nachgang der Tagung wird vom Tagungskommitee ein Eckpunktepapier konsentiert, das der avisierten Schirmherrin und relevanten politischen Mandataren zugeleitet wird.

Aaron Antonovsky-Preis 2021

Auch in diesem Jahr wird wieder der Aaron Antonovsky-Preis ausgeschrieben. Dieser wird für die drei besten Kurzvideos vergeben. Insgesamt kommen vier Videobeiträge in die Endausscheidung; pro Keynote ein Film als Aufmacher.

Tagungskomitee

Prof. Dr. habil. Manfred Cassens
Direktor Institut für Gesundheit & Soziales FOM Hochschulzentrum München, Gesamtmoderation

Prof. Dr. Thomas Städter
FOM Hochschulzentrum München, Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Reiner Kasperbauer
Geschäftsführer MDK Bayern

Robert Zucker
Geschäftsführer der Klinik Höhenried gGmbH Bernried

Prof. Dr. Claudia Wöhler
Landesgeschäftsführerin der BARMER Bayern

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz
Technologiemanagement München Klinik

Prof. Dr. Johann Wilhelm Weidringer
Ärztliche Aus- und Fortbildungsstrategien, Bayerische Landesärztekammer 

 

 

Veranstaltungsort

 

 

Aufgrund der derzeitigen Bestimmungen ist eine Präsenzveranstaltung am FOM Hochschulzentrum in München nicht möglich.

Die Veranstaltung wird daher virtuell durchgeführt. 

 

 

Anmeldung

Anmeldung bis zum 15. Februar 2021 möglich.

Leistungen für Teilnehmer:

  • Teilnahme am virtuellen Tagungsprogramm
  • Download der Vorträge nach der Tagung

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist verbindlich, die schriftliche Stornierung ist bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn möglich. Kurz vor dem Veranstaltungstermin erhalten Sie in einer weiteren E-Mail alle notwendigen Zugangsdaten für die virtuelle Veranstaltung.

Änderungen im Programm bleiben vorbehalten.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Helfen Sie uns, Teilnehmer*innen zu gewinnen! Teilen Sie Ihren Social-Media-Kontakten auf XingLinkedInFacebook und Twitter mit, dass Sie mit dabei sind!

Partner

Veranstalterin des Symposiums ist die FOM Hochschule für Oekonomie & Management in München. Das Symposium wird in Kooperation mit unseren folgenden Partnerinnen und Partnern durchgeführt:

Barmer Logo

Veranstalter

ifgs - Institut für Gesundheit & Soziales an der FOM Hochschule

Hochschulzentrum München
Arnulfstr. 30
80335 München

Telefon: +49 89 202452-0


Ansprechpartner: Thomas Schweigler, Stv. Gesamt-Geschäftsleitung, Hochschulzentrum München

Archiv

Rückblicke auf die letztjährigen Veranstaltungen inklusive vieler Vorträge und Keynotes zum Download finden Sie in unserem Archiv.