eHealth & Society 2020

»[e]Health & Society 2020«

Der Patient im Mittelpunkt – und damit im Weg?

Kritisch fokussiert die [e]Health & Society traditionell die beiden Themen Gesundheit und Gesellschaft unter besonderer Berücksichtigung der Digitalisierung. Wie in den Vorjahren werden interessante Vorträge im Kontext von Bedarfsgerechtigkeit erwar-tet. Vor dem Hintergrund gewaltiger Veränderungen des Gesundheitssystems müs-sen sich die Leistungserbringer dynamischer weiterentwickeln, als dies aktuell der Fall ist. Stichworte hierfür sind u.a. die weitere Digitalisierung aller Versorgungs- und Vorsorgeinstitutionen, die systemübergreifende digitale Vernetzung der Akteure, soziale und gesundheitliche Chancengleichheit, die Gesundheitskompetenz in Deutschland sowie gesundheitssystemisch grundsätzliche Fragen zur Mittelverwendung.

CME beantragt
Das Symposium richtet sich auch an Ärzte und ihre Teams.
Ärztlicher Leiter: Prof. Dr. Robert Dengler

Das neue Format der Tagung sucht den Selbstanspruch von erheblich gestiegener Dynamik, Innovation und Kurzweiligkeit. Was im Jahr 2016 in gesundheitswissen-schaftlichem Konferenzrahmen einer Ganztagesveranstaltung begann, bekommt mit steigendem Etablierungsgrad und größerem Beteiligtennetzwerk im Jahr 2020 abermals neue Impulse und daher auch Konturen in neuem Format. Im Kontext des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz steht der gesundheitskompetente Bürger und Patient noch stärker im Fokus, als dies bei der Vorgängertagung 2019 bereits der Fall war. Ausschlaggebend für das neue Tagungsformat ist zudem, dass sich gesellschaftliche Kommunikationsprozesse in einem fundamentalen Umbruch befinden. Das zeigen aktuell u.a. basisdemokratische Phänomene wie politische YouTube-Blogs oder „Freitags zur Demo“. Diese Impulse sollen bei der [e]Health & Society als Chance zur eigenen Weiterentwicklung verstanden werden – und nicht als Bedrohung etablierter Systeme und Strukturen. Daher hat sich das Tagungsteam für die strukturelle Anlehnung an das erfolgreiche „Jetzt red i“-Format des Bayerischen Rundfunks entschieden. Die Partizipation der Teilnehmenden begannt bereits damit, dass all diejenigen, die sich bis zum Stichtag 30.11.19 digital anmeldeten, aus acht Themenvorschlägen vier als Keynotes auswählten.

Für die Tagungsstruktur bedeutet das neue Format zudem, dass jeder Beitrag mit einer zweiminütigen Filmsequenz als Teaser beginnt. Hierbei handelt es sich um Eigenprodukte von Studierende gesundheitswissenschaftlicher Studiengänge der FOM, die abermals ein Auswahlprocedere durchlaufen.

Die Vorträge selbst thematisieren vor den zentralen Hintergründen von Bedarfsgerechtigkeit, Über-, Fehl- und Unterversorgung Musterlösungen aus dem Jahr 2019 und erstrecken sich über 15 Minuten, an die sich dann das „Jetzt red i-Format“ anschließt.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Einen Rückblick auf die letztjährige Veranstaltung finden Sie hier: eHealth & Society 2019

Programm

(Änderungen vorbehalten)

Gesamtmoderation:
Ulrike Ostner
Bayerischer Rundfunk

Wissenschaftliche Leitung: 
Prof. Dr.  habil. Manfred Cassens
FOM Hochschulzentrum München, Direktor Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs)

Prof. Dr. Gerald H. Mann
Wissenschaftliche Gesamtstudienleitung FOM Hochschulzentrum München

  • Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven im Bereich eHealth am Beispiel Ungarns, Prof. Dr. Erzsébet Printz-Markó
  • Bedarfsgerechtigkeit in der gesundheitlichen Versorgung im polnischen Gesundheitssystem, Prof. Dr. habil. Leszek Ploch
  • Bedarfsgerechtigkeit in der gesundheitlichen Versorgung in Bulgarien mit Fokus auf digitale Innovationen, Prof. Dr. habil. Velko Iltschev

Moderation

Gerald Götz

Gerald Götz, Geschäftsbereichsleiter Technologiemanagement, München Klinik

Beruflicher Werdegang: 2010 Geschäftsführer EGRIMA Business Center GmbH & Co.KG, dem Shared Service Center im DKV Euroservice, 1997 Konzernbevollmächtigter IT Sana Kliniken AG und Geschäftsführer Sana IT Services GmbH, Mitinitiator der elektronischen Fallakte (eFA) in Deutschland, 1992 Geschäftsführer GfPE, Gesellschaft zur Projektierung von Klinikinformationssystemen, 1987 Leiter Vertrieb und Mitglied des European Segment Board of Descrete Manufacturing der Digital Equipment GmbH, 1983 Leiter Projektsteuerung Serienanlauf Knorr Bremse AG.

Speaker

Erzsébet Printz-Markó

Dr. Erzsébet Printz-Markó, Assistenzprofessorin am Lehrstuhl für Tourismus der Kautz Gyula wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Széchenyi István Universität in Győr, Ungarn

In Ihrer Forschung beschäftigt sich Dr. Printz-Markó mit dem wasserbasierten Gesundheitstourismus sowie mit kooperativen Formen, wie Clusterbildung (fachliche Zusammenarbeit im Tourismus). Ihr fachliches Interesse hat seine Wurzlen ebenso in ihrer familiären Verbundenheit und Tradition mit diesen Themen wie geopolitischen Gegenbenheiten Ungarns. In Ihrer Dissertation mit dem Titel „Rahmenbedingungen für Clusterbildung im ungarischen Gesundheitstourismus” hat Frau Printz-Markó die unterschiedlichen Formate und Möglichkeiten als ein Modellkonzept für die Verortung und konzeptionelle Darstellung der vielseitigen Möglichkeiten im Gesundheitstourismus untersucht. Seit 2007 unterrichtet Sie unterschiedliche Themengebiete in den Wirtschaftswissenschaften mit Fokus Tourismus. Zuvor arbeitete sie mehrere Jahre im Hotel-und Gaststättengewerbe. In der Wissensvermittlung legt sie besondernen Wert auf theoriebasierte Kompetenzentwicklung in der Anwendung. Um dies zu verbinden organisiert sie regelmäßig fachspezifische Studienreisen. Ehrenamtlich unterstützt Frau Prof. Printz-Markó die  Konferenz des wissenschaftlichen und künstlerischen Studierendennetzwerks der Fakultät als Vorsitzende. Zudem ist sie Gründungsmitglied der PÉLDA-Stiftung, die sich für benachteiligte Kinder in der Szigetköz Region einsetzt.

Leszek Ploch

Prof. Dr. habil. Leszek Ploch, Professor für Sonderpädagogik an der Naturwissenschaftlich Humanistischen Universität in Siedlce, Leiter des Fachbereichs Soziale Arbeit und Forschungstätigkeit am Institut für Pädagogik

Prof. Dr. habil. Ploch forscht und arbeitet ohne Unterbrechung seit 1984 am Thema Inklusion gehandicapter Menschen; dies, seitdem er seine berufliche Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Warschau startete. Wesentliche Meilensteine hierbei: Im Jahr 1985 gründete er im Theorie-Praxis-Zusammenhang in Warschau die inklusive Sing- und Tanzgruppe Mazowiacy. Diese sorgt seither auf folkloristischer Basis im In- und Ausland (u.a. Deutschland, Schweden, Finnland) für begeisternde Momente. Im Jahr 1997 war Prof. Dr. habil. Ploch zudem Initiator einer Stiftung deren Ziel es ist, gehandicapte Menschen, die über die Musik hinaus künstlerisch tätig sind, zu fördern. 2002 folgte die ebenfalls erfolgreiche Etablierung eines inklusiven Theaters am traditionsreichen Warschauer Ateneum. Zwischen 2006 und 2013 war er an der Akademie für Sonderpädagogik in Warschau tätig. Prof. Dr. habil. Ploch wird das polnische Gesundheitssystem mit Fokus Inklusion in den Kontext von Bedarfsgerechtigkeit stellen.

Velko Iltschev

Prof. Dr. habil. Velko Iltschev, Prodekan der Fakultät für Deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA) an der Technischen Universität Sofia (Bulgarien)

Prof. Dr. habil. Iltschevs Doktorarbeit in seinem Fachgebiet Informatik befasste sich mit "Sprachprozessoren für deduktive Datenbanken". Er ist aktuell Leiter mehrerer Forschungsprojekte – auch in Kooperation mit der FOM Hochschule –, bei denen er Entwickler spezifischer Softwareanwendungen ist. Vor allem fokussiert er seit vielen Jahren die Telemedizin, sowohl in Bulgarien als auch im europäischen Kontext. Unter anderem geht es dabei um den Transfer von Daten zwischen medizinischen Institutionen und deren Datenbanken. Problematisch ist daran häufig die jeweils inhomogene interne Architektur. Darüber hinaus befasst sich Prof. Dr. habil. Iltschev mit der Anwendung Künstlicher Intelligenz und fokussiert hierbei regelbasierte Expertensysteme und die Entwicklung von entscheidungsunterstützenden Systemen in der Medizin.

Einblicke in Bayerische E-Health Projekte

  • E-Health – Strategien europäischer Länder und Impulse für Bayern: Stefan Brunner und Julia Eichelsdörfer, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) - Koordinierungsstelle E Health
  • Telemedizin in der Gesundheitsregionplus Hof: Das Projekt eNurse®: Alexandra Eichner, Geschäftsführerin Unternehmung Gesundheit Hochfranken (UGHO)
  • Cloudbasierte HomeCare-Applikationen bei Glaukompatienten: Professor Dr. med. Georg Michelson, Oberarzt der Augenklinik am Universitätsklinikum Erlangen, Geschäftsführer der Talkingeyes&More GmbH, Leiter des Tele-Ophthalmologischen Instituts im Medical Valley Center Erlangen

Moderation

Petra Nölp

Petra Nölp M.Sc., Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) – Förderstelle IMV

Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Gesundheitsmanagement und Prozessmanagement. In der Forschung befasste sich Frau Nölp bisher mit der Versorgung von MRE positiven Patienten am Lebensende sowie mit Public Reporting im Gesundheitswesen und dem Einfluss auf die Versorgungsqualität. Seit 2016 ist Frau Nölp als wissenschaftliche Mitarbeiterin am LGL tätig. Hierbei war sie bereits u.a. für gesundheitsökonomische Analysen zuständig. Seit September 2019 ist sie Leiterin der Förderstelle „Innovative medizinische Versorgungskonzepte (IMV)“.

Speaker

Stefan Brunner

Stefan Brunner, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) - Koordinierungsstelle E Health 

Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkten in Gesundheitsökonomie und Prozessmanagement. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für Gesundheitsmanagement der FAU Erlangen-Nürnberg war Herr Brunner stellvertretende Projektleitung zur Evaluation der Erprobung des Versichertenstammdatenmanagements (VSDM) der elektronischen Gesundheitskarte (Online-Rollout Stufe 1) im Auftrag der gematik. Seit 2018 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am LGL in der Koordinierungsstelle E-Health tätig. Diese wurde im Rahmen des Digitalisierungsprogramms „BAYERN DIGITAL II“, welches u.a. Initiativen im Gesundheitswesen beinhaltet, am LGL eingerichtet. Sie ist mit der organisatorischen Betreuung und Begleitung der Modellprojekte betraut und unterstützt in fachlichen Fragestellungen das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Auf europäischer Ebene fällt die Mitarbeit in einer Joint Action zur digitalen, integrierten Versorgung in ihr Aufgabengebiet.

Julia Eichelsdorfer

Julia Eichelsdörfer, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) - Koordinierungsstelle E Health 

Frau Julia Eichelsdörfer ist Diplom-Betriebswirtin und Rechtsassessorin, mit beruflichen Erfahrungen auf beiden Gebieten. Von der freien Wirtschaft (u.a. Consorsbank, Siemens und einer Tätigkeit als selbstständige Unternehmensberaterin), wechselte sie Anfang 2019 zum LGL und ist dort als Juristin in der Koordinierungsstelle E-Health tätig. Diese wurde im Rahmen des Digitalisierungsprogramms „BAYERN DIGITAL II“, welches u.a. Initiativen im Gesundheitswesen beinhaltet, am LGL eingerichtet. Sie ist mit der organisatorischen Betreuung und Begleitung der geplanten Modellprojekte betraut und unterstützt in fachlichen Fragestellungen das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Auf europäischer Ebene fällt die Mitarbeit in einer Joint Action zur digitalen, integrierten Versorgung in ihr Aufgabengebiet.

Alexandra Eichner

Alexandra Eichner, Geschäftsführerin Unternehmung Gesundheit Hochfranken (UGHO)

Ausbildung zur Arthelferin und bis 2014 in einer Gemeinschaftspraxis tätig. Netzsekretärin bei Praxisnetz Hochfranken e.V. danach Assistentin der Geschäftsführung bei UGHO. 2012-2015 betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Gesundheit- und Sozialmanagement an der VWA-Nürnberg. 2015-2019 in Nebentätigkeit als Leitung der Geschäftsstelle Gesundheitsregion Plus Stadt und Landkreis Hof tätig. Seit Juni 2019 Geschäftsführerin der UGHO.

Prof Dr. Georg Michelson

Professor Dr. med. Georg Michelson, Oberarzt der Augenklinik am Universitätsklinikum Erlangen, Geschäftsführer der Talkingeyes&More GmbH, Leiter des Tele-Ophthalmologischen Instituts im Medical Valley Center Erlangen

1982 Approbation als Arzt, 1989 Facharzt für Augenheilkunde, 1992 Habilitation, 2000 Leiter der Poliklinik der Augenklinik Universität Erlangen-Nürnberg, 2001 Universitätsprofessur für Augenheilkunde, 2002–2008 Stellvertretender Sprecher des Sonderforschungsbereichs 539 „Glaukome“ an der Universität Erlangen-Nürnberg, 2007 Gründer und Leiter Tele-Ophthalmologisches Institut, 2007 Gründer und Geschäftsführer der Talkingeyes&More GmbH.

Forschung und Publikationen: Research Gate, RG Score: 40.68, h-index 33.

Auszeichnungen: 2005 Medizintechnik-Preis der Stadt Erlangen für „talkingeyes&more“, 2007 Innovationspreis der Stiftung Familie Klee für “Scanning-Laser-Doppler-Flowmetrie, 2008 e-Health Preis der Universität Bayreuth, 2012 Karl-Storz Telemedizin Preis, 2015 Bayerischer Innovationspreis Gesundheitstelematik.

  • Der Patient im Mittelpunkt aus der Perspektive perioperativer Medizin im Gesamtprozess eines stationären Aufenthaltes: Prof. Dr. Patrick Friederich
  • Über-, Fehl- und Unterversorgung aus der fachärztlich niedergelassener Perspektive: Prof. Dr. Roland Werzinger
  • Fokus Rehabilitation: Der Mensch im Mittelpunkt digital fortgesetzter Primärprävention – Der Ansatz von PROFESSION FIT: Bernhard Schindler.

Moderation

Robert Zucker

Robert Zucker, Geschäftsführer Rehaklinik Höhenried

Ausbildung: Studium der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Köln (Schwerpunkte: Operations-Research und Marketing) mit Abschluss zum Diplom-Betriebswirt, Zusatzqualifikationen: TQM-Auditor, Projekt-Management-Fachkraft, Ausbildung im potentialorientierten Coaching

Beruflicher Werdegang:  Assistent des Geschäftsführers Neurologische Klinik GmbH Bad Neustadt/Saale (Röhn-Kliniken), Verwaltungsleiter des Rehabilitationszentrum der KLINIK BAVARIA-ERLANGEN, Kaufmännischer Leiter des Klinikums Berchtesgadener Land (Schön Kliniken), Selbständig im Bereich Interimsmanagement-Unternehmensberatung im Gesundheitswesen, seit 2011 Geschäftsführer Klinik Höhenried gGmbH Bernried.

Speaker

Prof. Dr. med. Patrick Friederich

Prof. Dr. med. Patrick Friederich, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin Operativ und Schmerztherapie, München Klinik Bogenhausen

Nach dem Studium in Deutschland, den USA und England hat Prof. Dr. med. Patrick Friederich seine Ausbildung zum Notfallmediziner, Anästhesiologen und Intensivmediziner an den Universitätskliniken in Bonn und am UKE in Hamburg absolviert, dort war er bis 2006 stellvertretender Direktor der Klinik für Anästhesiologie.

Er ist ein mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichneter Spezialist für die anästhesiologische und intensivmedizinische Behandlung von Hochrisikopatienten. Zudem leitet er des Ausbildungszentrum für perioperative Echokardiographie.

Prof. Dr. Roland A. Werzinger

Prof. Dr. Roland A. Werzinger, geschäftsführender Gesellschafter der Sportorthopädischen Zentren München

Prof. Dr. Roland A. Werzinger (Jahrgang 1963) trat als Sanitätsoffiziersanwärter 1982 in die Bundeswehr ein und studierte über sie zwischen 1982 und 1988 an den Universitäten Regensburg und der TU München Humanmedizin. Im Jahr auf den Abschluss des Studiums erfolgte die Promotion (1989). Nachdem er mehrere Stationen als Truppenarzt - besonders erwähnenswert sind die Gebirgsfernmelder in Murnau, die als Leitender Taucharzt des Heeres, die als beratender Arzt für die Militärberatergruppen in Afrika und diejenige als Stationsarzt in den Bundeswehrkrankenhäusern München und Berlin - tätig war, verließ er nach 14 Jahren die Bundeswehr Ende 1996 und ist seither als Reservist tätig. Prof. Dr. Werzinger ist  Facharzt für Orthopädie, Allgemeinmedizin, Traumatologie/Unfallchirurgie (Spanien) sowie Allgemeine und Familienmedizin (Spanien). Im Jahr 2010 wurde er durch den Berliner Senat zum Professor für Sportorthopädie und Sporttraumatologie ernannt. Seit 1998 ist er niedergelassener Arzt, zuletzt als geschäftsführender Gesellschafter der Sportorthopädischen Zentren München.

Bernhard Schindler

Bernhard Schindler, Geschäftsführer PROFESSION FIT 

Nach seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann studierte der Gründer und Geschäftsführende Gesellschafter von PROFESSION FIT zunächst Rechtswissenschaften und anschließend NLP (Neurolinguistisches Programmieren). Er gründete sein eigenes Start-Up, das er 2013 für eine siebenstellige Summe verkaufte. Damit war der Grundstein für PROFESSION FIT gelegt. Mit seinem heute über 70-köpfigen Team ist er deutschland- und österreichweit vertreten. Durch die Übernahme von My Fitness Card und My Fitness Video im April 2019 bietet Schindler mit PROFESSION FIT eine in Deutschland bisher einzigartige Kombination an: Zusätzlich zu Deutschlands Online-BGF Nummer eins erhalten die User Zugang zu 27.500 Kursen, mehr als 1.650 Sport- und Fitness-Studios sowie 1.000 Outdooranlagen – alles mit einer Karte und alles aus einem Haus. 

Parallel: Zwei Start-Up-Unternehmen präsentieren sich (13:00-13:30 Uhr)

Schlaglicht der Bedarfsgerechtigkeit 2020 aus der hausärztlichen Perspektive.

Speaker

Martin Zeuner

Dr. med. Martin Zeuner, Hausärztlicher Internist in Ottobrunn

Internist, Geriatrie, Rheumatologie, Sozialmedizin, Diplomgesundheitsökonom, seit 2011 niedergelassener Hausarzt in Ottobrunn bei München. Zusätzlich Gutachter- und Beratungstätigkeit, 2009-2010 Berater Gesundheit Oberbayern GmbH, Klinikum Starnberg, 2008-2009 Leiter Atriomed-MVZ München-Köln, 1999-2008 MDK Bayern, zuletzt Ressortleiter Versorgungsstrukturen, 1997-1999 Oberarzt Fachklinik Ghersburg Bad Aibling,1992-1997 Facharztausbildung Universitätsklinik Regensburg.

Bedarfsgerechtigkeit aus der Perspektive stationärer Großversorgungseinrichtungen.

Speaker

Karl-Walter Jauch

Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Walter Jauch, Ärztlicher Direktor des Klinikums der Universität München

Medizinstudium in Freiburg, anschließend Approbation, Promotion und Facharztausbildung Chirurgie/ Gefäßchirurgie. 1996-2002 Direktor der chirurgischen Universitätsklinik Regensburg, 2000-2002 Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik Regensburg, 2002-2013 Direktor der chirurgischen Klinik der Universität München und seit 2013 Ärztlicher Direktor des Klinikums der der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Seine Schwerpunkte sind Tumorchirurgie, Metastasierungen und Transplantationsmedizin. Prof. Jauch ist Mitglied/ Ehrenmitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Träger des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland. 

Bedarfsgerechtigkeit aus der Perspektive der Patient*innen.

Speaker

Peter Friemelt

Peter Friemelt, Leiter der Geschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen BAGP sowie Koordinator und Sprecher des PatientenNetzwerkBayern

Peter Friemelt ist diplomierter Sozialpädagoge und langjähriger Geschäftsführer des Gesundheitsladen München e.V.. Er leitet zudem seit 1998 die Geschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen. Seit 2004 ist er Koordinator bzw. Sprecher des PatientenNetzwerkBayern, in dem u.a. die Patientenbeteiligung nach SGB V organisiert wird. Er ist Mitglied u.a. im Landesausschuss Ärzte/Kassen Bayern und einer der Initiatoren/Beauftragten des Volksbegehrens "Stoppt den Pflegenotstand in Bayerns Krankenhäusern". 

Bedarfsgerechtigkeit aus der Perspektive der Gesetzlichen Krankenkassen.

Speaker

Prof. Dr. Claudia Wöhler

Prof. Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin der BARMER Bayern

Die promovierte Volkswirtin ist seit Januar 2017 Landesgeschäftsführerin der BARMER in Bayern. Zuvor war Prof. Dr. Wöhler selbständige Strategieberaterin und Professorin an der FOM- Hochschule für Oekonomie im Management, wo sie seit 2013 in den Bereichen Gesundheitswirtschaft und Unternehmensverantwortung/CSR lehrt.  

Zwischen 2010 und 2013 war Wöhler Geschäftsführerin und Leiterin der Abteilung Sozial- und Gesellschaftspolitik bei den bayerischen Arbeitgeberverbänden vbw, bayme und vbm. In dieser Zeit übte sie auch die Aufgaben in diversen Gremien der sozialen Selbstverwaltung aus. Sie war beispielsweise alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Bayern, des MDK Bayern, des Vorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd und Mitglied im Verwaltungsrat des GKV Spitzenverbandes und des Aufsichtsrates des AOK Bundesverbandes.  

Zwischen 2005 und 2010 war Wöhler Büroleiterin des Präsidenten und Hauptgeschäftsführers der bayerischen Arbeitgeberverbände und zeitweise Geschäftsführerin des Roman Herzog Instituts.  Zuvor war Sie Referentin beim Bundesverband der Deutschen Industrie und Assistentin der Geschäftsleitung bei der Allianz Lebensversicherung.  Die gebürtige Hamburgerin ist 50 Jahre alt und lebt in Ismaning.

Offizielle Beendigung der Veranstaltung.

Im Nachgang der Tagung wird vom Tagungskommitee ein Eckpunktepapier konsentiert, das der avisierten Schirmherrin und relevanten politischen Mandataren zugeleitet wird.

TAGUNGSKOMITEE

Prof. Dr. habil. Manfred Cassens

Prof. Dr.  habil. Manfred Cassens

Direktor Institut für Gesundheit & Soziales FOM Hochschulzentrum München, Gesamtmoderation

Aufbauend auf seiner gesundheitswissenschaftlichen Habilitation wurde Prof. Dr. habil. Manfred Cassens im Januar 2015 zum Professor für Gesundheits- und Sozialmanagement an die FOM Hochschule berufen, nachdem er seit September 2014 hauptberuflich am Hochschulzentrum in München lehrt. Zudem ist er seit Gründung des Instituts für Gesundheit & Soziales (ifgs) im Februar 2016 einer der beiden wissenschaftlichen Direktoren. Im August 2017 wurde Cassens zudem die Lehrbefugnis für das Fach Gesundheitspädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt erteilt.

Sein Forschungsinteresse fokussiert vor allem die Bereiche Gesundheitsverhalten, Versorgungsforschung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, besonders im kommunalen und regionalen Setting. In Deutschland ist er Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Fachgesellschaften, hierbei ist insbes. die Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) zu erwähnen. Bedingt durch mehrjährige Forschungsaufenthalte in Österreich und Südtirol ist Prof. Dr. habil. Cassens Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Public Health.

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz

Gerald Götz

Geschäftsbereichsleiter Technologiemanagement München Klinik, FOM Lehrbeauftragter | Wertanalytiker (VDI), seit 2012 Leiter Technologiemanagement der München Klinik

Beruflicher Werdegang: 2010 Geschäftsführer EGRIMA Business Center GmbH & Co.KG, dem Shared Service Center im DKV Euroservice, 1997 Konzernbevollmächtigter IT Sana Kliniken AG und Geschäftsführer Sana IT Services GmbH, Mitinitiator der elektronischen Fallakte (eFA) in Deutschland, 1992 Geschäftsführer GfPE, Gesellschaft zur Projektierung von Klinikinformationssystemen, 1987 Leiter Vertrieb und Mitglied des European Segment Board of Descrete Manufacturing der Digital Equipment GmbH, 1983 Leiter Projektsteuerung Serienanlauf Knorr Bremse AG.

Reiner Kasperbauer

reiner kasperbauer

Geschäftsführer MDK Bayern

Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der IKK München, Weiterbildung zum Krankenkassenbetriebswirt. Beruflicher Werdegang: Leitung der Leistungsabteilung der IKK München, Gründung der BKK D.A.S. Deutsche Rechtsschutz Versicherungs AG und Übernahme der Position des Geschäftsführers, Gründung der BKK der Bayerischen Vereinsbank und Übernahme der Position des Vorstandes, Gründung der BKK Vereins- und Westbank in Hamburg und zusätzliche Übernahme der Position des Vorstandes (anschließend Fusion beider BKK in die BKK HypoVereinsbank), Vorstandsvorsitzender der neu fusionierten IKK Bayern, seit Juli 2002 Geschäftsführer des MDK Bayern, Weitere Positionen: Vorstand des IQG (Institut zur Förderung der Qualität in der Geriatrie e. V.) und des IQP (Institut zur Förderung der Qualität in der Geriatrie e. V.), Senator im Senat der Wirtschaft.

Prof. Dr. Claudia Wöhler

Prof. Dr. Claudia Wöhler

Landesgeschäftsführerin der BARMER Bayern

Die promovierte Volkswirtin ist seit Januar 2017 Landesgeschäftsführerin der BARMER in Bayern. Zuvor war Prof. Dr. Wöhler selbständige Strategieberaterin und Professorin an der FOM- Hochschule für Oekonomie im Management, wo sie seit 2013 in den Bereichen Gesundheitswirtschaft und Unternehmensverantwortung/CSR lehrt.  

Zwischen 2010 und 2013 war Wöhler Geschäftsführerin und Leiterin der Abteilung Sozial- und Gesellschaftspolitik bei den bayerischen Arbeitgeberverbänden vbw, bayme und vbm. In dieser Zeit übte sie auch die Aufgaben in diversen Gremien der sozialen Selbstverwaltung aus. Sie war beispielsweise alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Bayern, des MDK Bayern, des Vorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd und Mitglied im Verwaltungsrat des GKV Spitzenverbandes und des Aufsichtsrates des AOK Bundesverbandes.  

Zwischen 2005 und 2010 war Wöhler Büroleiterin des Präsidenten und Hauptgeschäftsführers der bayerischen Arbeitgeberverbände und zeitweise Geschäftsführerin des Roman Herzog Instituts.  Zuvor war Sie Referentin beim Bundesverband der Deutschen Industrie und Assistentin der Geschäftsleitung bei der Allianz Lebensversicherung.  Die gebürtige Hamburgerin ist 50 Jahre alt und lebt in Ismaning.

Prof. Dr. Johann Wilhelm Weidringer

Prof. Dr. Johann Wilhelm Weidringer

Prof. (Hochschule für Gesundheit und Sport, Berlin)
Dr. med. Johann Wilhelm Weidringer
Ärztliche Aus- und Fortbildungsstrategien, Bayerische Landesärztekammer 

Seit 1994 Geschäftsführender Arzt der Bayerischen Landesärztekammer, zuständig für Ärztliche Fortbildung und Qualitätsmanagement; Facharzt für Chirurgie; Notarzt am Flughafen München Mitarbeit in Fortbildungs- und QM-Gremien der Bundesärztekammer; Vorsitzender des Beirats des DIN-Normenausschusses Medizin (NAMed) - als von der Bundesärztekammer autorisierter Repräsentant; Vorsitzender (Obmann) des Arbeitsausschusses NA 063-01-10 AA "Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen" (DIN EN 15224) des NAMed - als von der Bundesärztekammer autorisierter Repräsentant; Mitglied des Beirats der DIN-Normenausschusses Rettungsdienst und  Krankenhaus (NARK) - als autorisierter Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e. V, des Berufsverbands Deutscher Chirurgen e. V. sowie der  Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.; Mitglied im Sonderausschuss "Strategie des Beirates des DIN-Normenausschusses Dienstleistungen (NADL) - als von der Bundesärztekammer  autorisierter Repräsentant; Mitglied im Advisory Board for Healthcare Standards (ABHS) des Europäischen Komitees für Normung (CEN) - als Repräsentant der Bundesärztekammer  sowie des Standing Committee of European Doctors (CPME); Mitglied im European Accreditation Committee on Continuing Medical  Education (EACCME) der UEMS, Brüssel; Mitglied QEP®-Akkreditierungsbeirat; Mitglied im Wehrmedizinischen Beirat

Robert Zucker

Robert Zucker

Geschäftsführer der Klinik Höhenried gGmbH Bernried

Ausbildung: Studium der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Köln (Schwerpunkte: Operations-Research und Marketing) mit Abschluss zum Diplom-Betriebswirt, Zusatzqualifikationen: TQM-Auditor, Projekt-Management-Fachkraft, Ausbildung im potentialorientierten Coaching

Beruflicher Werdegang:  Assistent des Geschäftsführers Neurologische Klinik GmbH Bad Neustadt/Saale (Röhn-Kliniken), Verwaltungsleiter des Rehabilitationszentrum der KLINIK BAVARIA-ERLANGEN, Kaufmännischer Leiter des Klinikums Berchtesgadener Land (Schön Kliniken), Selbständig im Bereich Interimsmanagement-Unternehmensberatung im Gesundheitswesen, seit 2011 Geschäftsführer Klinik Höhenried gGmbH Bernried.

Veranstaltungsort

FOM Hochschule für Oekonomie & Management
Hochschulzentrum München
Arnulfstr. 30
80335 München

Zum Parken stehen Ihnen kostenpflichtige Parkplätze in der Umgebung zur Verfügung. Weitere kostenpflichtige Parkplätze befinden sich in der Hopfenpostgarage, die nur wenige Meter vom FOM Hochschulzentrum entfernt ist.

Anmeldung

19. Februar 2020, 10:00 – 17:00 Uhr

Leistungen für Teilnehmer:

  • Teilnahme am Tagungsprogramm
  • Download der Vorträge nach der Tagung
  • Mittagsimbiss und Getränke

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per Email. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist verbindlich, die schriftliche Stornierung ist bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn möglich.

Änderungen im Programm bleiben vorbehalten.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Partner

Veranstalterin des Symposiums ist die FOM Hochschule für Oekonomie & Management in München. Das Symposium wird in Kooperation mit unseren folgenden Partnerinnen und Partnern durchgeführt:

Archiv

Rückblicke auf die letztjährigen Veranstaltungen inklusive vieler Vorträge und Keynotes zum Download finden Sie in unserem Archiv.