»eHealth & Society 2018«

Der digitalisierte Mensch im Potenzialfeld von Klinik und Praxis

Warum kommt der digitale Hype nicht im Gesundheitswesen an? Dies ist vor dem Hintergrund bereits jetzt schon abrufbarer Produkte, Dienstleistungen und Engineeringmöglichkeiten eine dringend indizierte Kernfrage, auf die mit der dritten Transfertagung „eHealth & Society“ Antworten gefunden werden sollten. Weitere Fragen tun sich diesbezüglich auf: Wer ist ein „digitalisierter Mensch“, wer aufgrund mangelnder technischer Kompetenzen nicht? Welche Rollen nehmen Kliniken als zentrale kommunale Institutionen perspektivisch wahr? Wo können Barrieren in der ärztlichen Praxis und in der Alltagspraxis von Gesundheitsförderung und Prävention identifiziert werden?

Das Symposium bringt am 21. Februar 2018 Wissenschaftler und Praktiker aus dem Umfeld des Gesundheitswesens zusammen. Es bietet ein Forum, um Know-how, Forschungsergebnisse und Erfahrungen auszutauschen, Potenziale aufzuzeigen sowie Trends und Konzepte kennenzulernen. Die Keynote-Speaker kommen aus den Bereichen Sektorenübergreifende Gesundheitsstrategie, Public Health und Digitale Medizin.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem PDF-Flyer.

 

 

Programm

Prof. Dr.  habil. Manfred Cassens,

Direktor Institut für Gesundheit & Soziales FOM Hochschulzentrum München

Prof. Dr. Gerald H. Mann,

wissenschaftlicher Gesamtstudienleitung FOM Hochschulzentrum München

Prof. Dr. habil. Joachim Thomas,

Prodekan Philosophisch-Pädagogische Fakultät, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU EI) 

Prof. Dr. Siegfried Jedamzik,

Geschäftsführer Bayerische Telemedallianz (BTA)

Gerald Götz,

Leiter Technologiemanagement, Städtisches Klinikum München (StKM)

„Wie kann die aktive Mitgestaltung niedergelassener Ärzte bei der Umsetzung telemedizinischer Anwendungen berücksichtigt werden?“,

Fabian Demmelhuber, Referatsleiter Versorgungskonzepte und Zusatzverträge, Kassenärztliche Vereinigung Bayern

„Welche perspektivischen Digitalisierungsherausforderungen ergeben sich für die ländlichen Gesundheitsregionenplus“,

Prof. Dr. Alfons Hollederer, Medizinaldirektor, Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Wie reagiert ein Großklinikum auf die aktuellen telemedizinischen Entwicklungen?“,

Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung Städtisches Klinikum München (StKM)

A1

„Verkürzt die Doppeltriage das therapiefreie Intervall des Notfallpatienten?“,
Florian Dax, Fachreferent Integrierte Leitstelle des Bayrischen Roten Kreuz, FOM Hochschule

A2

„Die digitale Gesundheitsakte für Geflüchtete – erste Erfahrungen nach erfolgter Implementierung.“,
Christina Maria Peric, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Bayerische TelemedAllianz

A3

„Augenheilkundliche Versorgung in ländlichen Regionen mittels Tele-Augenkonsil.“,
Prof. Dr. habil. Georg Michelson, Interdisziplinäres Zentrum für augenheilkundliche Präventivmedizin und Imaging der Universität Erlangen-Nürnberg

B1

„Das Einweiser-Info-Service des Städtischen Klinikums München.“,
Gerald Götz, Geschäftsbereichsleiter Technologiemanagement Städtischen Klinikums München (StKM), FOM Lehrbeauftragter

B2

„Entwicklung eines europäischen Curriculums „Health and Social Management“ unter Anwendung europäischer sektoraler Competence Frameworks.“,
Christoph Hohoff, Leiter Support Forschung FOM

B3

„Die digitale Agenda der TK unter besonderer Berücksichtigung der TK-SmartHealth-Studie 2016.“,
Christian Bredl, Techniker Krankenkasse (TK), Leiter der Landesvertretung Bayern

C1

„Ambulatory Assessment und Coaching“, 
Prof. Dr. habil. Joachim Thomas, Psychologische Diagnostik und Interventionspsychologie, Philosophisch-Pädagogische Fakultät, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

C2

„Digitales Versorgungsmanagement bei psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen.“,
Sophie Schwab, Leiterin der Landesvertretung der DAK-Gesundheit Bayern

C3

„Möglichkeiten und Grenzen digitaler Versorgung:  bedarfsgerecht und flächendeckend?“, 
Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin Barmer

Nutzen Sie die Möglichkeit an Poster Sessions der ausrichtenden Institutionen & Partner teilzunehmen oder sich Speed-Pitches von Healthcare-Start-ups anzusehen.

„Warum kommt der digitale Hype nicht im Gesundheitswesen an?“,

Reiner Kasperbauer, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Bayern (MDK Bayern)

„Wie beeinflusst das neue IT-Sicherheitsgesetz perspektivisch die Zulassung von Medizinprodukten?“,

Prof. Dr. habil. Ulrich Gassner, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Datenschutz und eHealth, Universität Augsburg

D1

„Onkologische Therapeutik: Ist-Zustand und informationstechnische Perspektiven.“,
Prof. Dr. Robert Dengler, FOM – Institut für Gesundheit & Soziales, Professor für Gesundheitsmanagement

D2

„Telemedizin und digitale Patientendaten in der ambulanten onkologischen Versorgung.“,
Dr. Walter Baumann, Geschäftsführer Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen

D3

„Fortbildung, die ankommt!?!“,
Prof. (Hochschule f. Gesundheit u. Sport, Berlin) Dr. med. Johann Wilhelm Weidringer, Bayerische Landesärztekammer

E1

„Berufliche Verschiebungen im Kontext digitaler Anforderungen – eine europäische Perspektive“,
Dr. Torsten Dunkel, Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufliche Bildung

E2

„Entwicklung und Folgen von Technik und Informatik in der Pflege der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft“,
Prof. Dr. Anne Meißner, Fachhochschule der Diakonie Bielefeldt

E3

Prof. Dr. Inge Eberl, Fakultät für Soziale Arbeit, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

F1

„Kognitive E-Health Systeme und deren Praxisanwendung – Überblick und Beispiele.“
Klaus Boehncke, IBM Global Digital Strategy Team – Health Industry Partner

F2

„Neue Entwicklungen zur Effizienzsteigerung bei der Patientenversorgung.”,
Dr. Friedrich Fuchs, Principal Key Expert, Siemens AG Healthcare Sector

F3

„Erfahrungsbericht zur Implementierung von Watson in österreichischen Kliniken.“,
Dr. Eva Deutsch, Leiterin Global Business Services Health-care IBM Österreich

Speaker

Dr. Walter Baumann

Geschäftsführer Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen GmbH 

Dr. rer. med. Walter Baumann studierte Soziologie an der Philipps-Universität Marburg und war am Institut für Medizinische Soziologie der Universitätsklinik Frankfurt tätig, wo er auch promovierte. Beim Verband Deutscher Rentenversicherungsträger in Frankfurt/Main widmete er sich danach der Rehabilitationsforschung. Seine Tätigkeit in der Rentenversicherung führte er ab 1990 unter anderem als Leiter des  Organisationsreferates und als persönlicher Referent des Geschäftsführers der Landesversicherungsanstalt Thüringen fort. Im Jahr 1995 wechselte er zur Krankenversicherung als Leiter der Landesvertretung Hessen der Techniker Krankenkasse. Seit 2006 ist er als Geschäftsführer der WINHO GmbH in Köln mit den Fragen der onkologischen Versorgungsforschung und Qualitätsentwicklung betraut.

Klaus Boehncke

IBM Global Digital Strategy Team – Health Industry Partner

Christian Bredl

Techniker Krankenkasse (TK), Leiter der Landesvertretung Bayern

Christian Bredl leitet seit 2008 die TK-Landesvertretung Bayern in München. Der gelernte Sozialversicherungsfachangestellte arbeitet seit 1984 für die gesetzliche Krankenversicherung und führte von 2001 bis 2007 den Verband der Ersatzkassen in Bayern. Bredl ist unter anderem Mitglied in den folgenden Gremien: Landesausschussvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) in Bayern, Verwaltungsrat des MDK in Bayern, Vorstand Forum MedTech Pharma e.V., Vorstandsmitglied Health Care Bayern e.V

Prof. Dr. habil. Manfred Cassens

Direktor Institut für Gesundheit & Soziales FOM Hochschulzentrum München, Gesamtmoderation

Aufbauend auf seiner gesundheitswissenschaftlichen Habilitation wurde Prof. Dr. habil. Manfred Cassens im Januar 2015 zum Professor für Gesundheits- und Sozialmanagement an die FOM Hochschule berufen, nachdem er seit September 2014 hauptberuflich am Hochschulzentrum in München lehrt. Zudem ist er seit Gründung des Instituts für Gesundheit & Soziales (ifgs) im Februar 2016 einer der beiden wissenschaftlichen Direktoren. Im August 2017 wurde Cassens zudem die Lehrbefugnis für das Fach Gesundheitspädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt erteilt. Sein Forschungsinteresse fokussiert vor allem die Bereiche Gesundheitsverhalten, Versorgungsforschung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, besonders im kommunalen und regionalen Setting. In Deutschland ist er Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Fachgesellschaften, hierbei ist insbes. die Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) zu erwähnen. Bedingt durch mehrjährige Forschungsaufenthalte in Österreich und Südtirol ist Prof. Dr. habil. Cassens Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Public Health.

Florian Dax

Fachreferent Integrierte Leitstelle des Bayrischen Roten Kreuz, FOM Hochschule

Der gelernte Bankkaufmann Florian Dax absolvierte an der FOM Hochschule den Studiengang Bachelor of Business Administration (B.A.) und schließt aktuell den Masterstudiengang Public Health (M.Sc.) ab. Neben der Ausbildung zum Rettungsassistenten erlangte Herr Dax ferner die Qualifikation Disponent Integrierte Leitstelle. Er ist seit 1998 als Disponent sowie Führungskraft in Rettungsleitstellen und Integrierten Leitstellen tätig. Durch seine aktuelle Tätigkeit als Fachreferent Integrierte Leitstellen verfügt Herr Dax über fundierte Kenntnisse über die Organisationsstruktur des Systems der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr sowie der präklinischen Gesundheitsversorgung in Deutschland. Zudem publiziert er regelmäßig in Fachzeitschriften sowie Fachbüchern zum Themengebiet Integrierte Leitstellen.

Fabian Demmelhuber

Fabian Demmelhuber

Referatsleiter Versorgungskonzepte und Zusatzverträge, Kassenärztliche Vereinigung Bayern

Der studierte Wirtschaftswissenschaftler Fabian Demmelhuber verfügt über langjährige Erfahrung im Gesundheitswesen. Er ist im Praxisbeirat von Monitor Versorgungsforschung.

Prof. Dr. Robert Dengler

FOM  Institut für Gesundheit & Soziales, Professor für Gesundheitsmanagement

Lehre als Kaufmann. Dann Studium der Medizin. Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt Hämatologie & Onkologie. Seit 1997 niedergelassener Arzt in Regensburg. 2015 Lehrbeauftragter an der FOM, Hochschulbereich Gesundheit & Soziales, 2017 Berufung zum Professor für Gesundheitsmanagement an der FOM, Mitglied des Instituts für Gesundheit & Soziales. Interessensschwerpunkte: Versorgungsforschung und Pharmaökonomie.

Dr. Eva Deutsch

Leiterin Global Business Services Health-care IBM Österreich

Frau Dr. Eva Deutsch leitet in Global Business Services den Healthcare Bereich bei IBM . Als Absolventin der TU- und MU-Wien als Medizin-Informatikerin ist sie seit 20 Jahren im Beratungs- und IT-Umfeld im Gesundheitswesen tätig. Seit 2011 arbeit Frau Deutsch "mit Watson" im Bereich von cognitiven Lösungen in der Medizin, die letzten Jahre in einer internationalen Führungsrolle für Watson Healthcare in Europa. In deutschsprachigem Raum verantwortet Frau Deutsch mit ihrem Team die Medizinlinguistik-Entwicklung für Watson und "hilft Watson" deutschsprachige medizinische Texte zu verstehen und auf dieser Basis verschiedenste Anwendungsfälle in der Klinik, Forschung oder Administration zu unterstützen.

Dr. Torsten Dunkel

Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufliche Bildung

Dr. Torsten Dunkel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA-BIBB), Bonn. Er betreut die strategischen Partnerschaften in der Berufsbildung (Leitaktion 2) des ERASMUS+ Programmes u. a. mit den Themen New Skills for New Jobs, Neue Kompetenzen für die Pflege und Wirkungsanalysen von EU Bildungsprogrammen. Von 2007-2013 war er Experte für Berufsbildung an dem Europäischen Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop), einer dezentralisierten EU-Agentur in Thessaloniki, mit den Schwerpunkten Früherkennung von Qualifikationsbedarfen, Durchlässigkeit von Bildungssystemen, Vergleichende Berufsbildungsforschung, Höhere Berufsbildung, Wissenstransfer und Policy Learning.

Prof. Dr. Inge Eberl

Prof. Dr. Inge Eberl

Fakultät für Soziale Arbeit, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege, Bachelor- und Masterstudium in Pflegewissenschaft, Promotion in Pflegewissenschaft, Pflegefachliche Gutachterin, Lehrbeauftragte an verschiedenen Hochschulen und Universitäten, seit 2010 Leiterin der Stabsstelle Pflegewissenschaft der Pflegedirektion am Klinikum der Universität München, seit November 2016 Professorin für Pflegewissenschaft an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Dr. Axel Fischer

Vorsitzender der Geschäftsführung Städtisches Klinikum München

Dr. Axel Fischer ist seit April 2014 Vorsitzender der Geschäftsführung des Städtischen Klinikums München. Er wurde 1968 in München geboren und studierte Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo er auch promovierte, bevor er zudem einen Abschluss als Executive Master of Business Administration an der Universität St. Gallen ablegte. Von 2011 bis 2012 lehrte der Gesundheitsexperte auch regelmäßig als Gastdozent am Institute für Strategy and Competetiveness der Harvard Business School in Boston. Axel Fischer kann auf profunde Erfahrungen als Klinikmanager und Berater zurückgreifen. Ab 2005 stellte Fischer seine Beratungskompetenz unter Beweis, zunächst als Senior Consultant bei dem auf die Gesundheitsbranche spezialisierten Unternehmen B-LUE Management Consulting in Hamburg, später dann bei der internationalen Managementberatung Boston Consulting Group (BCG). Hier war er bis zu seinem Wechsel zum Städtischen Klinikum München GmbH Principal des Bereichs Health Care Practice. Zuvor leitete er fast vier Jahre lang das bundesweite Medizinmanagement der Schön Klinikgruppe.

Dr. Friedrich Fuchs

Principal Key Expert, Siemens AG Healthcare Sector

Dr. Friedrich Fuchs besitzt als Kardiologe und Internist langjährige Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet der klinischen Medizin. Darüber hinaus erlangte Dr. Fuchs im Verlauf der letzten Jahre durch seine Tätigkeit bei Siemens Healthcare fundierte Einblicke in die Medizintechnik und Healthcare-IT. Er ist in zahlreiche Entwicklungs- und Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet innovativer medizinischer Bildgebung, Healthcare-IT und neuer medizinischer Versorgungsmodelle involviert. Zu seinen Schwerpunkten gehört im Augenblick das Thema „Artificial Intelligence“ und dessen mögliche Auswirkungen auf die Medizin der (nahen) Zukunft.

Prof. Dr. habil. Ulrich Gassner

Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Datenschutz und eHealth, Universität Augsburg

Ulrich M. Gassner studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten Tübingen, Cambridge und Oxford und legte die Erste und Zweite juristische Staatsprüfung in Baden-Württemberg ab.  Er absolvierte außerdem ein Aufbaustudium an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Nach Promotion und Habilitation wurde er 1997 zum Professor für Öffentliches Recht an der Universität Augsburg ernannt, Professor Gassner gründete im Herbst 2015 die Forschungsstelle für E-Health-Recht (FEHR). Sie ist die erste und bislang einzige universitäre Einrichtung in Deutschland, die sich spezifisch mit der dogmatisch fundierten Erforschung und Entwicklung des nationalen, europäischen und internationalen E-Health-Rechts beschäftigt. Im Mittelpunkt steht hierbei eine integrative und intradisziplinäre Analyse der sich im Bereich von Digital Health und Connected Healthcare stellenden komplexen Rechtsfragen vom Aufbau einer Telematikinfrastruktur über die Gerätevernetzung im OP-Saal und Health Apps bis hin zu den zahlreichen Anwendungszenarien von Health 2.0. 

Weitere Tätigkeitschwerpunkte der FEHR bilden die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Betreuung von Dissertationen, Wissenschaftspreis usw.) sowie die Weiterbildung (Kurse, Einzelveranstaltungen usw.). Ferner versteht sich die Forschungsstelle als praxisorientierter Beratungsdienstleister für Gesetzgeber, Ministerien, Behörden, Verbände, NGOs und Unternehmen.

Gerald Götz

Geschäftsbereichsleiter Technologiemanagement Städtischen Klinikums München (StKM), FOM Lehrbeauftragter

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz (58), Wertanalytiker (VDI), seit 2012 Leiter Technologiemanagement der Städt. Klinikum München GmbH.

Beruflicher Werdegang: 2011 Geschäftsführer EGRIMA Business Center GmbH & Co.KG, dem Shared Service Center im DKV Euroservice, 1997 Konzernbevollmächtigter IT Sana Kliniken AG und Geschäftsführer Sana IT Services GmbH, Mitinitiator der elektronischen Fallakte (eFA) in Deutschland, 1992 Geschäftsführer GfPE, Gesellschaft zur Projektierung von Klinikinformationssystemen, 1987 Leiter Vertrieb und Mitglied des European Segment Board of Descrete Manufacturing der Digital Equipment GmbH, 1983 Leiter Projektsteuerung Serienanlauf Knorr Bremse AG.

Christoph Hohoff

Leiter Support Forschung FOM Hochschule

Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff studierte Nachrichtentechnik an der FH Dortmund. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums war er zunächst in leitenden Funktionen in der Erwachsenenbildung tätig. Es folgten leitende Tätigkeiten im Bereich des Qualitätsmanagements in der Bildungsbranche.

Heute ist er als Bereichsleiter Support Forschung für verschiedene BCW-Einrichtungen tätig. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Drittmittelforschung und in der Konzeption und Administration von Transferprojekten. Zudem leitet er selbst Drittmittelprojekte und ist wissenschaftlicher Koordinator des KCQ KompetenzCentrum für industrielle Entwicklung & Qualifikation.

Prof. Dr. Alfons Hollederer

Medizinaldirektor, Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Prof. Dr. Alfons Hollederer leitet als Medizinaldirektor das Sachgebiet „Versorgungsqualität, Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystemanalyse (GE 6)“ am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) seit 2011 in Nürnberg. Im Lehrgebiet Public Health promovierte Prof. Dr. Alfons Hollederer an der Universität Bielefeld und habilitierte an der Universität Bremen. Zuvor absolvierte er die Studiengänge Dipl.-Gesundheitswissenschaften und Sozialwesen. Seit Januar 2017 ist er apl. Professor an der medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Arbeitsschwerpunkte im Sachgebiet: Fachliche Leitstelle für das Förderprogramm Gesundheitsregionenplus, Geschäftsstellentätigkeit für die Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheitsversorgungsforschung (LAGeV), Förderstelle innovative medizinische Versorgungskonzepte (IMV) sowie das Kommunalbüro für ärztliche Versorgung.

Prof. Dr. med. Siegfried Jedamzik

Gründungsmitglied und Geschäftsführer der Baymatik e.V.

Prof. Dr. med. Siegfried Jedamzik ist Gründungsmitglied und Geschäftsführer der Baymatik e.V. – Bayerische Modellregion Telematik und in nationalen und internationalen e-Healthgremien im Bereich Telematik vertreten. Bereits 2000 gründete er das Praxisnetz GOIN e.V. in Ingolstadt, in dem er seitdem als 1. Vorsitzender fungiert.

Im Juli 2012 rief er die Bayerische TelemedAllianz in Ingolstadt ins Leben, die als Kompetenzplattform telemedizinische Projekte und Initiativen in Bayern vernetzt sowie im Rahmen einer Akademie Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen initiiert.

Seit 1980 ist Dr. Siegfried Jedamzik niedergelassener Arzt für Allgemeinmedizin in Ingolstadt und seit 1986 Vorstandsmitglied des Ärztlichen Kreisverbandes Ingolstadt-Eichstätt. Im Jahr 2016 wurde er als Professor an die TH Deggendorf berufen.

Reiner Kasperbauer

Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Bayern (MDK Bayern)

Geboren 20.11.1956, Abitur, Aus-und Fortbildung zum Krankenkassenbetriebswirt. Seit 1990 Geschäftsführer bzw. Vorstand folgender Krankenkassen: Betriebskrankenkasse der D.A.S.BKK HypoVereinsbank. IKK Bayern. Seit Juli 2002 Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Bayern (MDK Bayern) Zusätzlich: Senator im Senat der Wirtschaft (www.senat-deutschland.de)

Prof. Dr. Anne Meißner

Prof. Dr. Anne Meißner

Fachhochschule der Diakonie Bielefeld

Prof. Dr. Anne Meißner (PhD) ist Sprecherin der Sektion "Entwicklung und Folgen von Technik in der Pflege" der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP). Von 2013–2015 war sie im Vorstand des Bundesverbandes der Pflegesachverständigen und PflegeberaterInnen (BvPP) tätig. Sie hat 30 Jahre Erfahrung in unterschiedlichen Rollen, Aufgaben und Projekten sammeln können. Dazu gehören Tätigkeiten als Krankenschwester genauso wie als Vice President Product Management bei der CGM SYSTEMA GmbH. Seit 2015 ist sie Professorin für Pflegewissenschaft an der Fachhochschule der Diakonie, Bielefeld. Sie ist Inhaberin des Beratungsunternehmens Meißner Care Consulting und übernimmt gutachterliche Aufträge zu Pflegebedürftigkeit und Pflegefehlern. Ihr neuestes Buch "Begutachtung von Pflegebedürftigkeit" ist im Dezember 2017 im Hogrefe Verlag erschienen.

Prof. Dr. habil. Georg Michelson

Interdisziplinäres Zentrum für augenheilkundliche Präventivmedizin und Imaging der Universität Erlangen-Nürnberg

1975 – 1982 Studium der Humanmedizin an der Universität Regensburg und Erlangen-Nürnberg. 1982 Approbation als Arzt. Facharztausbildung und Habilitation (1992) bei Prof. G.O.H. Naumann an der Universität Erlangen-Nürnberg. 2000 Ausgründung des Atlas of Ophthalmology. 2001 Ernennung zum C3-Professor. 2007 Ausgründung der Talkingeyes&More GmbH. 2007 Gründung des Tele-Ophthalmologischen Institutes im Medical Valley Center Erlangen. 2008 e-Health Preis der Universität Bayreuth, 2012 Karl-Storz Telemedizin Preis, 2015 Bayerischer Innovationspreis Gesundheitstelematik. Forschungsschwerpunkte sind Telemedizin,zerebrales Imaging bei Glaukomen und VR-gestützte digitale Seh-Therapie mittels Perceptual Learning. Der RG-Score ist 40.25, der h-index ist 32. Derzeitige Positionen sind Leiter der Poliklinik der Augenklinik Universitätsklinikum Erlangen, Leiter des Tele-Ophthalmologischen Institutes, Herausgeber des Atlas of Ophthalmology und CEO der Talkingeyes&More GmbH im Medical Valley Center Erlangen.

Christina Maria Peric

Christina Maria Peric

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Bayerische TelemedAllianz

Christina Maria Peric hat an der Technischen Universität München Ökotrophologie studiert und absolviert derzeit ihr Masterstudium an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management im Bereich Public Health. In ihrer Masterthesis beschäftigt sie sich mit dem Thema „Risiko- und Erfolgspotentiale digitaler Einweiser-Infoportale klinischer Anbieter“. Frau Peric ist bei der Bayerischen TelemedAllianz als wissenschaftliche Mitarbeiterin angestellt und an der Konzeption und Umsetzung telemedizinischer Projekte beteiligt.

Sophie Schwab

Gesundheitsökonomin (FH)
Leiterin der Landesvertretung der DAK-Gesundheit Bayern

Sophie Schwab  Leiterin der Landesvertretung der DAKGesundheit in Bayern. Zuvor 10 Jahre lang Leiterin des Vertragsgebietes Bayern. Seit 1984 in verschiedenen Positionen für die DAK-Gesundheit tätig. Berufsbegleitend Studium der Gesundheitsökonomie (FH).

Prof. Dr. habil. Joachim Thomas

Prof. Dr. habil. Joachim Thomas

Psychologische Diagnostik und Interventionspsychologie, Philosophisch-Pädagogische Fakultät, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Prof. Dr. habil. Thomas ist seit 2007 Inhaber der Professur für Psychologische Diagnostik und Interventionspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Erfassung von Belastung und Ressourcen im Kontext der Arbeit, berufliche Rehabilitation und Inklusion im Übergang von der Schule in den Beruf.

Prof. Dr. Klemens Waldhör

Professor beim ifgs und  hauptberuflich Lehrender der FOM Hochschule in Nürnberg

Prof. Dr. Klemens Waldhör ist seit 2010 hauptberuflich Lehrender an der FOM Hochschule in Nürnberg, im Jahr 2010 wurde er zum Professor für Wirtschaftsinformatik berufen. Nach seiner Gymnasialzeit in Linz/Österreich studierte er Informatik an der Johannes-Kepler-Universität Linz/Österreich und promovierte 1987 zum Thema „Modellierung von Einstellungsänderungen in Gruppendiskussionen“. Nach seiner Promotion war Prof. Dr. Waldhör bei TA Triumph-Adler in der Forschungsabteilung in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Benutzerschnittstellen und Computerlinguistik tätig. Er gründete 2003 die TA Electronic Publishing GmbH und entwickelte und forschte hier hauptsächlich im Bereich Übersetzungsunterstützung und Dokumentenmanagement. Von 2004 bis 2008 leitete er das eTourismus-Forschungszentrum Krems Research GmbH in Niederösterreich. Parallel zu seiner Tätigkeit als FOM Professor leitet Dr. Waldhör die Heartsome Europe GmbH als Geschäftsführer und Gesellschafter. Im Fokus seiner wissenschaftlichen Interessen und Forschungen stehen die Themen Smartwatches und Wearables im Bereich AAL, Data Mining, Projektmanagement sowie Übersetzungsunterstützung.

Prof. Dr. Johann Wilhelm Weidringer

Prof. (Hochschule für Gesundheit und Sport, Berlin)
Dr. med. Johann Wilhelm Weidringer
Ärztliche Aus- und Fortbildungsstrategien, Bayerische Landesärztekammer 

Seit 1994 Geschäftsführender Arzt der Bayerischen Landesärztekammer,  zuständig für Ärztliche Fortbildung und Qualitätsmanagement;  Facharzt für Chirurgie; Notarzt am Flughafen München Mitarbeit in Fortbildungs- und QM-Gremien der Bundesärztekammer; Vorsitzender des Beirats des DIN-Normenausschusses Medizin (NAMed) -  als von der Bundesärztekammer autorisierter Repräsentant; Vorsitzender (Obmann) des Arbeitsausschusses NA 063-01-10 AA "Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen" (DIN EN 15224) des NAMed -  als von der Bundesärztekammer autorisierter Repräsentant; Mitglied des Beirats der DIN-Normenausschusses Rettungsdienst und  Krankenhaus (NARK) - als autorisierter Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e. V, des Berufsverbands Deutscher Chirurgen e. V. sowie der  Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.; Mitglied im Sonderausschuss "Strategie des Beirates des DIN-Normenausschusses Dienstleistungen (NADL) - als von der Bundesärztekammer  autorisierter Repräsentant; Mitglied im Advisory Board for Healthcare Standards (ABHS) des Europäischen Komitees für Normung (CEN) - als Repräsentant der Bundesärztekammer  sowie des Standing Committee of European Doctors (CPME); Mitglied im European Accreditation Committee on Continuing Medical  Education (EACCME) der UEMS, Brüssel; Mitglied QEP®-Akkreditierungsbeirat; Mitglied im Wehrmedizinischen Beirat 

 

 

Dr. Claudia Wöhler

Landesgeschäftsführerin Barmer

Die promovierte Volkswirtin ist seit Januar 2017 Landesgeschäftsführerin der BARMER Landesvertretung Bayern. Zuvor war Dr. Wöhler selbständige Strategieberaterin und Professorin an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, wo sie seit 2013 in den Bereichen Gesundheitswirtschaft und Unternehmensverantwortung/CSR lehrt. Zwischen 2010 und 2013 war Wöhler Geschäftsführerin und Leiterin der Abteilung Sozial- und Gesellschaftspolitik bei den bayerischen Arbeitgeberverbänden vbw, bayme und vbm. In dieser Zeit übte sie auch die Aufgaben in diversen Gremien der sozialen Selbstverwaltung aus. Sie war beispielsweise alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Bayern, des MDK Bayern, des Vorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd und Mitglied im Verwaltungsrat des GKV Spitzenverbandes und des Aufsichtsrates des AOK Bundesverbandes. Zwischen 2005 und 2010 war Wöhler Büroleiterin des Präsidenten und Hauptgeschäftsführers der bayerischen Arbeitgeberverbände und zeitweise Geschäftsführerin des Roman Herzog Instituts. Zuvor war Sie Referentin beim Bundesverband der Deutschen Industrie und Assistentin der Geschäftsleitung bei der Allianz Lebensversicherung. Die gebürtige Hamburgerin ist 48 Jahre alt und lebt in Ismaning.

Veranstaltungsort

FOM Hochschule für Oekonomie & Management
Hochschulzentrum München
Arnulfstr. 30
80335 München

Zum Parken stehen Ihnen kostenpflichtige Parkplätze in der Umgebung zur Verfügung. Weitere kostenpflichtige Parkplätze befinden sich in der Hopfenpostgarage, die nur wenige Meter vom FOM Hochschulzentrum entfernt ist.

Anmeldung

21. Februar 2018, 08.30 – 17.00 Uhr

Leistungen für Teilnehmer:

  • Teilnahme am Tagungsprogramm und der begleitenden Ausstellung
  • Download der Vorträge und ergänzender Informationen der Aussteller nach der Tagung
  • Mittagessen und Getränke

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per Email. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist verbindlich, die schriftliche Stornierung ist bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn möglich.

Änderungen im Programm bleiben vorbehalten.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Partner

Veranstalterin des Symposiums ist die FOM Hochschule für Oekonomie & Management in München. Das Symposium wird in Kooperation mit unseren folgenden Partnerinnen und Partnern durchgeführt: